Menü

Magic Letters – S wie Schwarzweiss

Die Schwarzweiß-Fotografie ist ja eins meiner Steckenpferde, weshalb ich mich auch sehr gefreut habe, dass Paleica sich dazu entschieden hat. Es gibt einfach viele Themengebiete bei denen Farben nicht wirken. Zudem kehrt man so auch zu den Wurzeln der Fotografie zurück, denn da hat ja auch alles mit Schwarzweiß angefangen. Gut, mit einer Digitalkamera ist das nicht wirklich das Gleiche, aber ich habe dafür absichtlich den Modus meiner Kamera auf Monochrom gestellt, damit ich auch dafür mal ein Gefühl bekomme.

Eine genaue Vorstellung was ich nun fotografieren wollte hatte ich allerdings noch nicht, bis mir die Bilder von Edward Weston unter die Augen gekommen sind – einem der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Er hat aus z.B. Gemüse wahre Kunstwerke geschaffen. Besonders hat mich da sein Werk „Pepper No. 30“ angesprochen, entstanden im Jahre 1930. Ganz so kunstvoll sieht meine Paprika jetzt zwar nicht aus, aber durch die Graustufen hat das Gemüse gleich noch mal eine ganz andere Wirkung.

In meiner Fotosession war mein persönlicher Favorit allerdings nicht die Paprika – beim Supermarkt um die Ecke findet man leider nur noch fast perfekte Exemplare – sondern die Tomaten wie sie aufgereit an den Strünken hingen. Hier kommt das Verwelkte, was auch so gut in die Schwarzweiß-Fotografie passt, einfach am besten rüber. Oder was meint ihr?

Tomate, Paprika und Chilischote in schwarz-weiß

Tomaten - Schwarzweiß

Paprika - Schwarzweiß

Chili - Schwarzweiß

Magic Letters - Logo

6 Antworten to “Magic Letters – S wie Schwarzweiss

  • normalerweise bin ich ja strikt dagegen, lebensmittel in s/w zu fotografieren. deine serie finde ich aber super interessant, da durch die inszenierung die bildaussage total verändert wir und aus etwas „leckerem“ etwas „‚Ästhetisches“ wird. sehr schön umgesetzt!

  • Ich finde gerade Gemüse in Graustufen auch erstmal ziemlich gewöhnungsbedürftig. Hier allerdings funktioniert es ganz hervorragend.
    Besonders stark finde ich bei den Tomaten und der Chilli, wie die raue Oberfläche der Hülle sichtbar wird.

  • Wow. Was für wunderbar ästhetische Bilder. Jedes für sich ein Kunstwerk. Hast du dafür mit Kunstlicht gearbeitet?

  • Ich seh es ja grundsätzlich ähnlich wie Paleica, aber Deine Serie ist schon ziemlich edel!!!
    lg Markus

  • Ein interessanter Ansatz Gemüse ohne Farbe zu präsentieren. Irgendwie bin ich noch ein bisschen skeptisch, wobei Bild 1 doch schon sehr gefällt.

Trackbacks & Pings

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.